www.neunkirchen-seelscheid.info

Sie sind hier: nk-se.info > Berichte > Berichte 2017 > 28. Krippen-Ausstellung in Neunkirchen


Krippenvielfalt aus 15 Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas

Genauso vielfältig wie seine Kulturen sind auch die Krippen des Doppelkontinents Amerika - und dies in vielerlei Hinsicht. Dies beginnt bereits bei den Materialien, hier ist fast alles vertreten, von Stein und Holz (geschnitzt oder als Einlegearbeit) über Ton, Terrakotta und Keramik, Weißblech und Kupferdraht-Geflecht, Stoff und Papier, Stroh und Teig bis hin zu Nußschalen und Bananenblättern. Neben der Größenspanne von der Miniatur bis zu stattlichen Figuren ist es aber vor allem die Form der Darstellung, die einen weiten Bogen spannt. Während manche Szenerie die aus Europa gewohnte Anmut widerspiegelt, sind viele der Indio-Volkskunst zuzuschreibende Krippen zu sehen, die eine auffallende Fröhlichkeit ausstrahlen.

Besonders ins Auge sticht auch die Auswahl der Figuren, insbesondere der Tiere. Während manche Krippe die klassischen Arten wie Ochse, Esel, Schaf und Kamel beinhaltet, sind auch ungewohnte Gäste an der Krippe zu bewundern - etwa ein Hase, Schweine oder vielfach Elefanten. Dazu gibt es zahlreiche landesspezifische Tiere wie Lamas, Raubkatzen (Jaguar oder Ozelot), Schildkröte und Gürteltier.

Der lokale Bezug macht natürlich auch bei der Heiligen Familie nicht halt, die mal im Papyrusboot, mal auf Lamas reitend anzutreffen ist. Musiker mit Astflöten, Panflöten, Gitarren und Trommeln bereichern manche Szenerie. Besonders kurios ist ein Krippenkoffer, der sogar politische Bezüge zeigt. Dort sind Perus verurteilter Ex-Präsident Alberto Fujimoro, der derzeit durch seine Begnadigung Schlagzeilen macht, nebst Gefolgschaft und ein Mann mit einem Geldkoffer dargestellt.

Die seit dem ersten Weihnachtstag laufende 28. Krippen-Ausstellung unter dem Motto "Bethlehem ist überall" mit rund 120 liebevoll arrangierten Exponaten aus einer privaten Sammlung im Pfarrheim von 'Sankt Margareta' in Neunkirchen (Zugang vom Kirchplateau aus) ist noch bis zum Neujahrstag am kommenden Montag täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, statt dessen werden Spenden zugunsten der 'SOS-Kinderdörfer' erbeten. (cs)
 

 

nach oben



30. Dezember 2017